Aktuelles

Datum Uhrzeit Titel Veranstaltungsort Beschreibung
10. Juni 2020 18:00 Berliner Testament - die unbekannten Risiken Kanzlei Lauck, Buchenstraße 12a, 01097 Dresden, Tel. (03 51) 65 88 77-0
Ausverkauft

Rechtsanwältin Goratsch erläutert die Situation und gibt Tipps.

Das Berliner Testament hat komplexe Rechtsfolgen, die meist unbekannt sind und deshalb nicht bedacht werden.

Welche Regelungen enthält ein Berliner Testament?

In einem Berliner Testament setzen sich Eheleute gegenseitig nach dem Tod des Erstversterbenden von ihnen als Alleinerben ein. Zu Schlusserben bestimmen sie ihre gemeinsamen Kinder.

Was bedeutet dies für den Überlebenden der Eheleute und die Kinder?

Nach dem Tod des Ehepartners wird der Überlebende dessen alleiniger Erbe. Er kann allein über den Nachlass verfügen. Die Kinder als Schlusserben erhalten den Nachlass erst nach dem Tod des Letztversterbenden.

Dennoch können die Kinder schon nach dem Tod des erstversterbenden Elternteils ihren Pflichtteil verlangen, ohne ihren Erbanspruch im zweiten Erbfall zu verlieren.

Kann der überlebende Ehegatte das Testament noch ändern?

Nach dem Tod des Erstversterbenden wird ein Berliner Testament bindend: Der überlebende Ehegatte kann das Testament im Normalfall nicht mehr ändern. Daher kann der Überlebende auf Veränderungen im Bereich der Abkömmlinge nicht mehr angemessen reagieren.

Deshalb sollte bei Errichtung eines Berliner Testaments immer geprüft werden, ob dies gewünscht ist.

Wie ist die Rechtslage, wenn der überlebende Ehegatte nach dem Tod seines Partners eine neue Ehe eingeht?

Dann kann der überlebende Ehegatte, u. U. auch dessen neuer Ehepartner, das Testament anfechten. Das hat eine erhebliche Schlechterstellung der gemeinschaftlichen Kinder zur Folge: Diese verlieren ihre Schlusserbenstellung nach dem Letztversterbenden und erhalten lediglich ihren gesetzlichen Erbteil aus dem Nachlass des Erstversterbenden.

15. Juni 2020 18:00 Meine Kinder - Deine Kinder - Unsere Kinder Kanzlei Lauck, Buchenstraße 12a, 01097 Dresden, Tel. (03 51) 65 88 77-0

Rechtsanwältin Goratsch erläutert die Situation und gibt Tipps.

Sind in einer Familie Kinder aus mehreren Beziehungen vorhanden, so hängt die Beteiligung der Kinder am Nachlass der Eltern von dem Zufall ab, welcher Elternteil zuerst verstirbt: Das führt oft zu unvorhergesehenen Ergebnissen.

Was geschieht mit dem Familienvermögen, wenn einer der Partner verstirbt?

Liegt kein Testament vor, tritt gesetzliche Erbfolge ein. Das bedeutet, dass der Nachlass des Verstorbenen an dessen gesetzliche Erben fällt, also an den Ehepartner und die Kinder des Erblassers. Die einseitigen Kinder des überlebenden Partners gehen leer aus. Nach dessen Tod fällt der gesamte Nachlass an dessen Kinder, die einseitigen Kinder des zuerst Verstorbenen erhalten nichts.

Entspricht dies den Vorstellungen der Partner?

Nein. Eltern in Patchwork-Familien wollen sich - wie andere Paare auch - zunächst einmal gegenseitig absichern, um ihre finanzielle Unabhängigkeit im Alter zu bewahren. Danach soll das Vermögen den Kindern zufallen, wobei in jeder Patchwork-Familie andere Interessen und Ziele bestehen: Mal sollen alle Kinder gleich behandelt werden, mal sollen einzelnen Kindern weniger oder gar nichts erhalten.

Was müssen Partner tun, um ihre erbrechtlichen Ziele sicher zu erreichen?

In jeder Patchwork-Familie ist es notwendig, ein Testament zu errichten, um den Überleben-den abzusichern und für eine gerechte Verteilung unter den Kindern zu sorgen. Oft sind zusätzlich Pflichtteilsverzichte und lebzeitige Zuwendungen sinnvoll.

Ist ein "Berliner Testament" für eine Patchwork-Familie das Richtige?

Nein. Ein "Berliner Testament" ist ein Testament für ein Ehepaar mit ausschließlich gemein-samen Kindern. Es passt bei Kindern aus mehreren Beziehungen nicht.

Was können Sie in dieser Situation raten?

Wichtig ist es, sich über seine Ziele klar zu werden. Was benötigt der Überlebende, um gegen Altersarmut gesichert zu sein? Was soll nach dessen Tod geschehen: sollen alle Kinder bedacht werden oder nur die Kinder eines Partners? Dann muss man ein maßgeschneidertes Testament errichten, um seine Ziele sicher zu erreichen.

24. Juni 2020 18:00 Hartz IV, Insolvenz, Behinderung Kanzlei Lauck, Buchenstraße 12a, 01097 Dresden, Tel. (03 51) 65 88 77-0

Rechtsanwältin Goratsch erläutert die Situation und gibt Tipps.

Oft kommt es vor, dass ein Kind verschuldet ist oder Hartz IV bezieht. Finanzielle Probleme, langfristige Arbeitslosigkeit oder Unfälle, Krankheiten und Behinderungen von Kindern können dazu führen, dass das Familienvermögen nach dem Erbfall ganz oder teilweise verloren geht.

Was geschieht, wenn Eltern eines Kindes sterben?

Gibt es kein Testament, tritt gesetzliche Erbfolge ein: Es erben der Ehepartner und die Kinder, später dann die Kinder allein.

Welche Folgen hat das für ein Kind, das ALG II oder Sozialhilfe bezieht?

Solche Leistungen erhält nur, wer hilfebedürftig ist. Steht dem Kind sein Erbe zu, ist es das nicht mehr. Das Sozialamt stellt die Hilfen ein. Das von den Eltern ersparte Vermögen wird schnell verbraucht.

Lässt sich das durch ein "Berliner Testament" verhindern?

Nein: Hier wird der überlebende Elternteil Alleinerbe. Gleichzeitig wird das Kind enterbt. Ihm steht der Pflichtteil zu. Diesen wird die Sozialbehörde einfordern und zur Finanzierung der Sozialleistungen bzw. der Heimunterbringung verwenden.

Was raten Sie Eltern, um dies zu vermeiden?

Betroffene Eltern sollten dringend ein Testament nach Maß errichten. Durch besondere juristische Gestaltungen kann das Vermögen auch in solchen Fällen erhalten und lebenslange zusätzliche Hilfen gesichert werden.

6. Juli 2020 18:00 Pflichtteil Kanzlei Lauck, Buchenstraße 12a, 01097 Dresden, Tel. (03 51) 65 88 77-0

Im Pflichtteilsrecht gelten einige Regelungen, die noch nicht allgemein bekannt sind.  Rechtsanwältin Goratsch erläutert die Situation und gibt Tipps.

Was sind die wichtigsten Änderungen?

Die Möglichkeiten eines Erblassers, den Pflichtteil missliebiger Abkömmlinge durch lebzeitige Zuwendungen zu verringern, wurden wesentlich erweitert. Dies betrifft insbesondere Eltern, die Kinder vom Erbe ausschließen wollen.

Erben sind nun in größerem Umfang berechtigt, die Stundung von Pflichtteilszahlungen zu verlangen. Z.B. wird sich der Notverkauf einer Immobilie oder eines Unternehmens zur Finanzierung von Pflichtteilen in Zukunft in einigen Fällen verhindern lassen.

Seit wann gelten diese Regelungen?

Sie gelten für alle Erbfälle ab dem Jahr 2010. Diese werden auch auf alle Schenkungen und unentgeltlichen Zuwendungen angewendet, die ein ab 2010 verstorbener Erblasser zuvor getätigt hat.

Was ist zu beachten, wenn man Schenkungen zur Verringerung von Pflichtteilsansprüchen vornehmen will?

Nach Auffassung des Bundesgerichtshofs beginnt die 10-Jahresfrist nur zu laufen, wenn der Schenker den „Genuss“ des verschenkten Gegenstandes aufgibt. Das ist z.B. bei Übertragung eines Hauses gegen ein lebenslanges Wohnrecht nicht der Fall.

Kann in solchen Fällen trotzdem eine Verminderung von Pflichtteilsansprüchen erreicht werden?

Ja. Das setzt allerdings voraus, dass der Schenker mit dem Beschenkten möglichst umfassende Gegenleistungen vereinbart, z.B. Nießbrauchsrechte etc. Dann können auch bei Übertragung einer selbstgenutzten Immobilie durch geschickte Gestaltung des Übergabevertrags Pflichtteilsansprüche wesentlich reduziert werden.

Unser Tipp als Erbrechtsexperten

Jeder, der daran interessiert ist, Pflichtteilsansprüche zu verringern, sollte schon heute die bestehenden Möglichkeiten nutzen und eine Strategie zur Verringerung von Pflichtteilsansprüchen entwickeln. Die Auswirkungen auf den Pflichtteil sind umso größer, je früher man die richtigen Weichen stellt. Bei Unterstützung durch einen erbrechtlichen Spezialisten lassen sich so beachtliche Erfolge gegen den "Störfaktor Pflichtteil" erzielen.

13. November 2020 07:30 Haftungsfallen im Erbrecht & Update Erbrecht 2020 Hamburg

Das Seminar richtet sich an alle Kolleginnen und Kollegen, die erbrechtliche Mandate bearbeiten.

Jeder Teilnehmer erhält eine umfangreiche begleitende Arbeitsunterlage.

 

Seminarbeschreibung:

"Haftungsfallen im Erbrecht"

Bei der Bearbeitung erbrechtlicher Mandate bestehen besondere Fallstricke.

Es werden speziellen Haftungsgefahren im Erbrecht dargestellt. Dabei werden insbesondere die Problemkreise Verjährung im Erbrecht, das Pflichtteilsrecht, ferner fehlerträchtige Haftungsfallen bei der Testaments- bzw. Vertragsgestaltung sowie im prozessualen Bereich vorgestellt. Abschließend werden die Besonderheiten bei der Notar- und Anwaltshaftung sowie die Möglichkeiten zur Haftungsbeschränkung dargelegt.

Update Erbrecht 2020

Die Veranstaltung bringt alle Kolleginnen und Kollegen, die erbrechtliche Mandate bearbeiten, auf den aktuellen Stand von Gesetzgebung und Rechtsprechung.

Damit kann die erbrechtliche Beratung und Vertretung stets auf einem sicheren Fundament erfolgen. Die aktuelle Rechtsprechung bis ca. 4 Wochen vor Seminarbeginn wird im Gesamtzusammenhang der einschlägigen Teilmaterie vorgestellt sowie die Folgerungen für die Mandatsbearbeitung aufgezeigt.

Weitere Informationen und Anmeldung bei der ZORN Seminare.

14. November 2020 07:30 Haftungsfallen im Erbrecht & Update Erbrecht 2020 Hannover

Das Seminar richtet sich an alle Kolleginnen und Kollegen, die erbrechtliche Mandate bearbeiten.

Jeder Teilnehmer erhält eine umfangreiche begleitende Arbeitsunterlage.

 

Seminarbeschreibung:

"Haftungsfallen im Erbrecht"

Bei der Bearbeitung erbrechtlicher Mandate bestehen besondere Fallstricke.

Es werden speziellen Haftungsgefahren im Erbrecht dargestellt. Dabei werden insbesondere die Problemkreise Verjährung im Erbrecht, das Pflichtteilsrecht, ferner fehlerträchtige Haftungsfallen bei der Testaments- bzw. Vertragsgestaltung sowie im prozessualen Bereich vorgestellt. Abschließend werden die Besonderheiten bei der Notar- und Anwaltshaftung sowie die Möglichkeiten zur Haftungsbeschränkung dargelegt.

Update Erbrecht 2020

Die Veranstaltung bringt alle Kolleginnen und Kollegen, die erbrechtliche Mandate bearbeiten, auf den aktuellen Stand von Gesetzgebung und Rechtsprechung.

Damit kann die erbrechtliche Beratung und Vertretung stets auf einem sicheren Fundament erfolgen. Die aktuelle Rechtsprechung bis ca. 4 Wochen vor Seminarbeginn wird im Gesamtzusammenhang der einschlägigen Teilmaterie vorgestellt sowie die Folgerungen für die Mandatsbearbeitung aufgezeigt.

Weitere Informationen und Anmeldung bei der ZORN Seminare.

27. November 2020 07:30 Haftungsfallen im Erbrecht & Update Erbrecht 2020 Frankfurt am Main

Das Seminar richtet sich an alle Kolleginnen und Kollegen, die erbrechtliche Mandate bearbeiten.

Jeder Teilnehmer erhält eine umfangreiche begleitende Arbeitsunterlage.

 

Seminarbeschreibung:

"Haftungsfallen im Erbrecht"

Bei der Bearbeitung erbrechtlicher Mandate bestehen besondere Fallstricke.

Es werden speziellen Haftungsgefahren im Erbrecht dargestellt. Dabei werden insbesondere die Problemkreise Verjährung im Erbrecht, das Pflichtteilsrecht, ferner fehlerträchtige Haftungsfallen bei der Testaments- bzw. Vertragsgestaltung sowie im prozessualen Bereich vorgestellt. Abschließend werden die Besonderheiten bei der Notar- und Anwaltshaftung sowie die Möglichkeiten zur Haftungsbeschränkung dargelegt.

Update Erbrecht 2020

Die Veranstaltung bringt alle Kolleginnen und Kollegen, die erbrechtliche Mandate bearbeiten, auf den aktuellen Stand von Gesetzgebung und Rechtsprechung.

Damit kann die erbrechtliche Beratung und Vertretung stets auf einem sicheren Fundament erfolgen. Die aktuelle Rechtsprechung bis ca. 4 Wochen vor Seminarbeginn wird im Gesamtzusammenhang der einschlägigen Teilmaterie vorgestellt sowie die Folgerungen für die Mandatsbearbeitung aufgezeigt.

Weitere Informationen und Anmeldung bei der ZORN Seminare.

28. November 2020 08:30 Haftungsfallen im Erbrecht & Update Erbrecht 2020 Stuttgart

Das Seminar richtet sich an alle Kolleginnen und Kollegen, die erbrechtliche Mandate bearbeiten.

Jeder Teilnehmer erhält eine umfangreiche begleitende Arbeitsunterlage.

 

Seminarbeschreibung:

"Haftungsfallen im Erbrecht"

Bei der Bearbeitung erbrechtlicher Mandate bestehen besondere Fallstricke.

Es werden speziellen Haftungsgefahren im Erbrecht dargestellt. Dabei werden insbesondere die Problemkreise Verjährung im Erbrecht, das Pflichtteilsrecht, ferner fehlerträchtige Haftungsfallen bei der Testaments- bzw. Vertragsgestaltung sowie im prozessualen Bereich vorgestellt. Abschließend werden die Besonderheiten bei der Notar- und Anwaltshaftung sowie die Möglichkeiten zur Haftungsbeschränkung dargelegt.

Update Erbrecht 2020

Die Veranstaltung bringt alle Kolleginnen und Kollegen, die erbrechtliche Mandate bearbeiten, auf den aktuellen Stand von Gesetzgebung und Rechtsprechung.

Damit kann die erbrechtliche Beratung und Vertretung stets auf einem sicheren Fundament erfolgen. Die aktuelle Rechtsprechung bis ca. 4 Wochen vor Seminarbeginn wird im Gesamtzusammenhang der einschlägigen Teilmaterie vorgestellt sowie die Folgerungen für die Mandatsbearbeitung aufgezeigt.

Weitere Informationen und Anmeldung bei der ZORN Seminare.

4. Dezember 2020 13:00 Update Erbrecht 2020 Dresden

Die Veranstaltung bringt alle Kolleginnen und Kollegen, die erbrechtliche Mandate bearbeiten, auf den aktuellen Stand von Gesetzgebung und Rechtsprechung. Damit kann die erbrechtliche Beratung und Vertretung stets auf einem sicheren Fundament erfolgen. Die aktuelle Rechtsprechung bis ca. 4 Wochen vor Seminarbeginn wird im Gesamtzusammenhang der einschlägigen Teilmaterie praxisnah vorgestellt sowie die Folgerungen für die Mandatsbearbeitung aufgezeigt.

Jeder Teilnehmer erhält eine begleitende Arbeitsunterlage, die die Nacharbeitung und Vertiefung des Seminarinhalts ermöglicht.

Weitere Informationen und Anmeldung bei der Rechtsanwaltskammer Sachsen.